Aneurysmen

Aneurysmen nennt man Erweiterungen von arteriellen Gefässen, die aufgrund von altersbedingter Schwäche der Gewebswand entstehen. So spricht man beispielsweise bei einem Durchmesser der Bauchschlagader von über 3 cm von einem Bauchaortenaneurysma (BAA). Am häufigsten sind Männer betroffen, die rauchen oder geraucht haben, auch findet sich eine familiäre Häufung von BAAs. Prinzipiell können nahezu alle arteriellen Gefässe Aneurysmen bilden jedoch in unterschiedlicher Häufigkeit.

Symptome

Meist verursacht das BAA keine typischen Symptome. Nur wenige Fälle berichten über Bauch- oder Rückenschmerzen, was dann wichtige Warnsymptome sind. In der Regel werden BAAs zufällig bei einer Ultraschalluntersuchung des Bauches aus anderen Gründen entdeckt. Gefürchtet ist ein Platzen der Bauchschlagader, das sich mit stärksten Bauchschmerzen und Kreislaufproblemen äussert.

Diagnostik

Die Diagnose BAA wird meist sonographisch gestellt. Im Ultraschall lässt sich die Bauchschlagader in der Regel sehr gut darstellen und genau vermessen. Für eine allfällige Therapie wird eine Computertomographie durchgeführt um die Behandlungsmethode zu planen.

Therapie

Das Bauchaortenaneurysma wird heutzutage „endovaskulär“, das bedeutet mittels Kathetertechniken behandelt. Über einen Zugang in der Leistenarterie wird die Aorta von innen mit einer Prothese, einem sogenannten Stent-Graft abgedeckt.

Weitere Informationen