Vaskuläre und venöse Malformationen (Gefässmissbildungen)

Vaskuläre Malformationen sind angeborene Missbildungen der Gefässe. Oft sind sie schon bei der Geburt sichtbar, können aber auch erst später symptomatisch werden. Es können sowohl grosse Blutgefässe wie Arterien oder Venen als auch kleine Gefässe wie Kapillaren oder Lymphgefässe betroffen sein. Oft kommt es zu kombinierten Fehlbildungen, welche z.B. Kapillaren und Venen betreffen, so dass dann von einer kapillär-venösen Missbildung gesprochen wird. Oft sind wiederkehrende Schmerzen das Hauptsymptom der Missbildung, wobei hieraus auch schwere Komplikationen wie Lungenembolien oder nicht heilende Wunden resultieren können. Da es sich um seltene Erkrankungen handelt, sind Fehldiagnosen häufig, welche mit einer falschen Behandlung einhergehen können.  

Diagnostik

Die klinische Untersuchung, Erhebung der Krankengeschichte und die Duplexsonographie als primäre Untersuchungsmethode sind zur Diagnosestellung für die meist oberflächlich liegenden Gefässmissbildungen bestens geeignet. Manchmal sind zusätzliche Bildgebungen notwendig, meist wird dann eine  hochauflösende Magnet Resonanz Tomografie (MRI) durchgeführt. 

Behandlung 

Viele Malformationen müssen mehrmals behandelt werden, insbesondere, wenn es sich um grosse Gefässmissbildungen handelt. Da in den meisten Fällen die Haut mitbetroffen ist, kann eine vaskuläre Malformation einen ausgeprägten störenden ästhetischen Aspekt haben, auch wenn keine relevante gesundheitliche Einschränkung durch die Malformation besteht. Oft gehen Gefässmissbildungen mit einem Überwuchs der betroffenen Region (z.B. des Beines) einher.

Behandlungsmethoden richten sich nach den betroffenen Gefässen und Regionen. Mögliche Methoden sind die Sklerotherapie (Veröden der betroffenen Gefässe mittels direkter Punktion), die Embolisation (Verschliessen zu- und abführender Gefässe), eine chirurgische Entfernung, oder eine Lasertherapie. Je nach betroffenen Gefässen sind auch kombinierte oder mehrzeitige Eingriffe erforderlich. 

Interdisziplinäres Angiodysplasieboard 

Um eine optimale Behandlung der Gefässmissbildung zu gewährleisten, werden die oft komplexen Fälle am Angiodysplasie Board gemeinsam mit den unterschiedlichen Spezialisten besprochen (Angiologen, interventionelle Radiologen, plastische Chirurgen, Gefässchirurgen, Dermatologen und je nach Fall werden auch andere Spezialisten zugezogen). Die am Board diskutierten Behandlungsstrategien werden danach ausführlich mit Patienten und Zuweisern besprochen und gemeinsam geplant. 

Kooperation 

Wir arbeiten eng mit dem Kinderspital Zürich zusammen, da es sich bei vaskulären Missbildungen um angeborene Erkrankungen handelt, welche oft auch im Erwachsenenalter einer Behandlung bedürfen. Sehr seltene Fälle oder komplexe Erkrankungen besprechen wir mit den Spezialisten des Kinderspitals der Harvard Universität in Boston (USA), um eine optimale Therapie dieser fordernden Erkrankungen zu gewährleisten